presse

Neujahrskonzert KKThun

«Charles Gounods «Je veux vivre» aus der Oper «Roméo et Juliette», gesungen von der grossartigen Sopranistin Anja Christina Loosli, kroch dem Publikum unter die Haut.»

 

«Unter den Perlen aus aller Welt funkelte die «Bachiana Brasileira Nr. 5» von Heitor Villa-Lobos am hellsten. Die Sopranistin Anja Christina Loosli beeindruckte einmal mehr mit dem bekannten brasilianischen Werk, welches mit wenig Text höchst ausgefeilte Sing- und Summstimme verlangt.» (Thuner Tagblatt, 2017)

 

Lobgesang, F. Mendelssohn-Bartholdy

«Als Solistin konnte Anja Loosli überzeugen und mit ihrer warmen Stimme zum Gelingen der beiden Konzerte beitragen.»

(Frutigländer, 2016)

 

Brockes-Passion, G. F. Händel

«Le dialogue-choeur solistes et les voix superbes d’Anja Loosli, [...] ont créé des instants d’intense émotion.»

(Journal du Jura, 2015)

 

Stabat Mater, A. Caldara / Requiem in D, A. Bruckner

«Anja Loosli [...] sang sicher und mit klarem Timbre.»

(Thuner Tagblatt, 2014)

 

Die Schöpfung, J. Haydn

«Anja Loosli verdeutlichte [...] das Staunen der Himmelsbürger über das Wunderwerk der Schöpfung und mit immer neu differenziertem Ausdruck das den Wunden sprossende Heil.»

(Der Nordschleswiger, 2013)

 

Die Schöpfung, J. Haydn

«Opernhafte grösse bei feiner Differenzierung prägte die Sopran-Arie "Auf strarkem Fittiche" [...].»

(Der Nordschleswiger, 2013)

 

Ein deutsches Requiem, J. Brahms

«[...] une soprano aux voix puissantes qui a littéralement conquis l'ensemble des spectateurs.»

(Le journal de la saône et loire, 2012)

 

Die Jahreszeiten, J. Haydn

«Auch die Solisten, Anja Loosli als Pächterstochter Hanne [...] beeindruckten mit ihrer hohen stimmlichen und schauspielerischen Leistung.»

(Thuner Tagblatt, 2009)

 

Die Jahreszeiten, J. Haydn

«Die Sopranistin Anja Loosli singt als Hanne mit leichter und auch in der Höhe angenehm flexibler Stimme.»

(Der Bund, 2009)